Home-Sprechzeiten
Praxisspektrum
Glaubenssätze
GESUNDHEITSTIPS
Honeymoon-Cystitis
Infekte-Sinusitis
Durchfall  Reise
Mittagsschlaf
Migräne  Rotwein
LWS Rückenschmerz
Demenz
Depression j.Mütter
Gewicht
Bösartiges / Tumore
Darm und Darmflora
Zähne
Patiententestament
One World First
Kontakt und Anfahrt
Impressum


Honeymoon-Cystitis                                                                                        

Honeymoon-Cystitis oder Flitterwochen-Blasenentzündung sind blumige Bezeichnungen für eine Blasenentzündung bei sexuell aktiven Frauen.

Ursprünglich wurde der Begriff durch die  Beobachtung geprägt, dass Frauen sehr häufig nach der Hochzeitsnacht an Blaseninfekten erkrankten. 

Zur Richtigstellung: Es handelt sich NICHT um ein Ansteckung durch den Partner, sondern um die mechanische Beanspruchung. 

Ursache: Anspannung, Leistungserwartung, Eile. Die dadurch verminderte Flüssigkeitsproduktion führt zur mechanischen Beanspruchung der Schleimhaut und der daneben liegenden sehr kurzen Harnröhre der Frau.

Gleitmittel  ( ggf. Mundspeichel ) können einer Honeymoon-Zystitis vorbeugen. Verwenden Sie ein Gel  ohne Farb- und Duftstoffe. Es hält die Vagina feucht und mindert die mechanische Beanspruchung. Schleimhaut und Harnröhrenmündung werden so weniger gereizt und es kommt seltener zu Entzündungen.

Bei häufigen Infekten:

Gemeinsam vorher duschen gehen,  verringert die Keimzahl auf der Haut, Verbesserung der Durchblutung, Stressabbau.

Frau sollte Situation mehr bestimmen.

Auf Vaginal-Sex beschränken, Gleitmittel benutzen.

Nach dem Geschlechtsverkehr die Blase entleeren.

 

Wie kann frau sonst  vorbeugen?

Beckenbodentraining / Physiotherapie / Osteopathie versuchen

Trinken - 1,5 Liter pro Tag - und beim Wasserlassen die Blase möglichst vollständig entleeren, frau sollte sich immer, auch während der Arbeit, genug Zeit nehmen, um zu trinken und in Ruhe auf die Toilette zu gehen.

Cranberrys ? vom Dyscounter.

Hygiene: Nach dem Stuhlgang sollte der Po immer von vorne (Scheide) nach hinten (After) abgewischt werden, Feuchttücher (Babytücher) sinnvoll.

Intimsprays und übertriebene Hygiene besser meiden.

Akutbehandlung: Je nach Urin-Stix:  Blasentee, Spasmolytika und / oder Antibiotika.

 

 

 

 

 

 

Top

Arztpraxis Friedenau 030.7515611 | kmb@b-arzt.de